Girlpower in der Kfz-Werkstätte von drive Patterer

Dass es beim Lehrberuf der Kfz-Technikerin nicht auf Kraft, sondern vielmehr auf technisches Know-how ankommt, beweist die 17-jährige Laura Daberer.
Laura

Sie hat sich schon als kleines Mädchen leidenschaftlicher für Autos als für Barbies interessiert. Heute übt Laura Daberer aus Dellach ihren Traumberuf bei drive Patterer in Hermagor aus. Sie ist im zweiten Lehrjahr ihrer Kfz-Techniker-Ausbildung. Die Entscheidung hier anzufangen, hat die Siebzehnjährige während der Schnuppertage in der Schule gefällt. „Ich habe mich im Autohaus Patterer sofort sehr wohl gefühlt und auch die Vielfalt der Marken hat mich fasziniert“, so Laura.

Zuspruch von Kollegen und Kunden

Zu ihren Hauptaufgaben zählen die Unterstützung und Hilfestellung bei Service- und Überprüfungsarbeiten ebenso wie das Reifen wechseln und montieren sowie die Fahrzeugpflege. Auf die Frage, wie sie von ihren Kollegen in der Werkstätte aufgenommen wurde, schmunzelt die Jugendliche und antwortet: „Sie waren von Anfang an begeistert. Viele Kunden haben hingegen zweimal hingeschaut. Sich dann aber sehr gefreut, dass mittlerweile auch Mädchen diesen Beruf ausüben.

Dranbleiben. Es lohnt sich!

Laura ist der beste Beweis dafür, dass Kfz-Technik längst keine reine Männersache mehr ist und Frauen diesen technischen Lehrberuf genauso gut meistern können. „Nicht aufgeben. Dranbleiben. Es lohnt sich!“, rät sie allen Mädchen, die Interesse an Autos sowie das notwenige handwerkliche Geschick dafür haben. Neben ihrer Leidenschaft für Kfz ist Laura gerne in der Natur unterwegs.